Home    Aktuelles    Kalender    Katalog    Anmeldung  
News u. Notiz
 Suche 

Home
News u. Notiz
Kalender
Katalog
Info
Anmeldung
Kontakt

 Newsletter 
E-Mail-Info mit aktuellen News und Veranstaltungen
Zur Newsletter
Um-, Ab- u. Anmeldung

 Events 

 PDF, Audio, Video 

 LogIn 
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 Anmelden 


 News u. Notiz 
 

« zurück
Menschenrechtler häufig Ziele im Cyber-Krieg  (Archiv) 

Staatlich beauftragte Hacker bringen ihre Gegner im Web oft zum Schweigen
Archiviert: 08.01.2011
Mit ihren Online-Präsenzen sind Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten permanenten Attacken ausgesetzt.


Die Offensive gegen Wikileaks ist dabei alles andere als ein Einzelfall. Wie das Berkman Center for Internet and Society an der Harvard University aufzeigt, sind Personen und Organisationen, die kontroverses Material ins Web stellen, besonders starken Angriffen ausgesetzt. Gegenwind bekommen sie in erster Linie von jenen, die anderer Meinung sind als sie.

Hitzige Debatte um Informationsfreiheit

Die Wikileaks-Affäre hat in den vergangenen Wochen für eine anhaltende und hitzig geführte Debatte über Rede-, Meinungs- und Informationsfreiheit gesorgt (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=7779&d=a). Die mediale Aufmerksamkeit für deren Gewährleistung ist nicht zuletzt nach der Verhaftung des Plattform-Gründers Julian Assange spürbar gestiegen (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?id=7786&d=a&rr=&i=NuN).

Sympathisanten wie Gegner von Wikileaks haben sich nach der Enthüllung politisch brisanter Dokumente und der darauf folgenden Vorfälle eine globale Cyber-Schlacht geliefert. Durch Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) war etwa das Wikileaks-Portal vorübergehend nicht abrufbar. Ebenso wurden auf der Gegenseite Websites lahmgelegt. Über Meinungs- und Informationsfreiheit im Web haben somit Hacker bzw. deren Auftraggeber entschieden.

Politisches Werkzeug und Form des Protests

Menschenrechtsgruppen und unabhängigen Medien setzen derartige Online-Feldzüge aber nicht erst seit den Vorkommnissen um Wikileaks zu. Teilweise sind ihre Internet-Kampagnen laut Berkman Center mehrere Wochen offline. Mit der Verbreitung der Angriffstechniken unter den Usern steigen zudem Zahl und Geschwindigkeit der Attacken - so beispielsweise im Vorfeld von Wahlen. Rund 140 schwere Angriffe auf über 280 verschiedene Seiten haben die Experten innerhalb eines Jahres gezählt - kleinere Scharmützel nicht eingerechnet. Betroffene Organisationen sollten daher eine wirksame Verteidigung aufbauen.

DDoS-Attacken werden den Angaben nach zunehmend als politisches Werkzeug und eine Form des Protests eingesetzt. Angesichts meist knapper Ressourcen können sie insbesondere Medien und Aktivisten jedoch hart treffen. Ihnen bietet das Web häufig die einzige Plattform, auf der sie sich artikulieren können. Sie online aus dem Verkehr zu ziehen, ist für ihre Gegner daher oft überaus effektiv.

Weitere Informationen des Berkman Centers (PDF-Download):
http://cyber.law.harvard.edu/sites/cyber.law.harvard.edu/files/2010_DDoS_Attacks_Human_Rights_and_Media.pdf

Download-Info

PDF: DDoS Attacks , DDoS_Attacks Human Rights and Media 2010, Format: PDF  DDoS Attacks
DDoS_Attacks Human Rights and Media 2010, Format: PDF
Download - klick hier!


Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 2
 

Plus: 2, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 

Home | News | Kalender | Katalog | Anmeldung
Newsletter | Info | Impressum | Kontakt

diagramm.net - Alle Inhalte dienen der persönlichen Information.







Pub-Info